Tour 2015 – Zusammenfassung

Im Folgejahr KJ 2015 starteten wir wieder in Münster und fuhren den R1 in Deutschland von West nach Ost quer durch das Land. Ein im wahrsten Sinne des Wortes „Highlight“ war die Durch- und Überquerung des Harzer Berglandes.

Sprichwörtlich über den Harz

Hier durften wir leider auch feststellen, dass der Originalweg teilweise miserable bis gar nicht ausgebaute Streckenabschnitte beinhaltete.

Schlammschlacht

Zudem setzten uns natürlich die Höhenmeter mit dem schweren Gepäck extrem zu. Forst- und Feldwege waren zu durchqueren. Es war ein wirklich anstrengender Streckenabschnitt, der uns auch über Goslar und Wernigerode führte.

Interessant wurde es wieder in Richtung Dessau, Lutherstadt Wittenberg – hier besichtigten wir natürlich die berühmte Kirche – und Berlin.

Die Agentenbrücke in Berlin

Ich kann mich daran erinnern, dass wir das Stadtschild „Berlin“ an der Glienicker Brücke (Stichwort: Agentenaustausch während des kalten Krieges) sahen und uns eigentlich freuten, angekommen zu sein.

 

 

 

 

 

Aber wir mussten feststellen, daß wir unser Ziel – den Hauptbahnhof – noch lange nicht erreicht zu hatten. Auch in Berlin und Umgebung ist es hügelig und wir brauchten noch ca. zwei bis drei Fahrstunden bis zur Ankunft. Hierbei fuhren wir nah an Potsdam vorbei und konnten dort die an den Seen gelegenen Luxusvillen bestaunen. Am Hauptbahnhof sind wir dann in den Zug eingestiegen und gen Heimat gereist.

Der Gesamtverlauf der von uns gefahrenen Strecke betrug 743 km.

fast geschafft

 

Autor: Peter Möllmann

Schreibe einen Kommentar